Der Wunsch
Ein Mädchen war mit ihrem freund schon seit 2 jahren zusammen.
Samstag abend hatten beide einen heftigen streit.Er wollte in die Disco fahren,wollte aba das sie zuhause bleibt.Sie wollte nicht dass er hinfährt!Er rief sie an und sie schrien sich am telefon an.
Sie sagte:Geh doch ,was juckt mich das.. ich hoffe auch das du nie wieder kommst!!
Darauf am Tag kam sein Kumpel zu ihr und sagte:Es tut mir leid!
Sie verstand ihn nicht und fragte,was los sei!Er nahm sie mit zu einer brücke.Sie war abgesperrt.
Sie befürchtete schlimmes und ihr Herz fing an schneller zu schlagen...bis er sie zum rand der brücke brachte,wo ein blatt papier lag.
auf dem Papier stand:
Ich liebe dich so sehr,dass ich dir jeden wunsch erfüllen würde!Es war dein letzter wunsch er sei erfüllt!

 

**er sprang runter und starb**
Seitdem war sie nie wieder glücklich und brachte sich 1 jahr später um...

 

Tränen

Jeder Schmerz ist überstanden.
Jede Träne ist geweint.
Jedes Wort ist gesagt.

Doch meine Liebe zu dir
ist noch nicht vorbei.

- Nein -

Sie fängt erst richtig an.
Doch du lässt mich nicht
an dich heran.
Mit erhobenem Kopf,
laufe ich durch den Regen.

Denn im Regen,
sieht keiner meine Tränen.

- Außer du -

Doch nur du
willst sie aufhalten
zu fließen.

Du musst mir ein Gefühl geben.
Aber darauf,
kann ich bei dir lange warten.
- Zulange -

Doch ich werde warten
.

Traurig =(
Sie saß am PC wie fast jeden Abend.
Immer als sie nach Hause kam, setzte sie sich an den Computer, wählte sich in ins Internet ein und blieb so lange drin, bis sie ihre Mutter ins Bett scheuchte.
Aber an diesem Tag war es anders.
Sie hatte sich verliebt. Es verging kaum eine Minute, wo sie nicht an ihn dachte.
Sie hatte nur seinen Nicknamen im Kopf und seine Beschreibung.
Andauernd dachte sie darüber nach, wie er wohl aussehen würde.
Sie hatten nie so richitg über sich selbst gesprochen, nie persönliche Details wie genauer Wohnort oder so.
Sie wusste nur, dass er in Deutschland wohnte wie sie selbst, aber etwa 400km weit entfernt; zu weit zum besuchen.
Sie konte ihm vertrauen, konnte sich loslassen, konnte sich fallen lassen,
wenn sie mit ihm chattete, was sie sonst nicht konnte.
In real war sie sehr schüchtern, traute sich kaum etwas zu.
Doch im Chat, wenn sie mit ihm sprach, dann konnte sie sich richtig fallen lassen & ihren Gefühlen freienn Lauf lassen.
Doch dass sie sich in ihn verlieben würde, daran dachte die nie.
Sie hielt es nicht für möglich, sich in einem Chat zu verlieben, doch nun war es passiert; sie konnte nichts mehr dagegen machen.
Es vergingen einige Tage. Sie dahcte pausenlos an ihn; war schon öfter so nah dran, es ihm zu gestehn, aber sie schaffte es nie.
Doch dann kam der Tag, an dem sie beschloss, es ihm zu sagen.
Als sie sich nach der Schule an den PC hockte & in den Chat ging, war er nicht da.
Sie wartete lange, doch er kam nicht. Sonst war er immer da.
Jeden Tag um dieselbe Ziet. Doch heute nicht.
Sie hatte keine Ahnung, was dazwischen gekommen war & befürchtete schon das schlimmste. Sie hatte Post, es war eine Mail von ihm.
Als sie den Betreff laß, stieg in ihr ein eigenartiges Gefühl auf.
Ein mulmiges Gefühl in ihrem Bauch...Ein Gefühl, das ihr die Luft wegbleiben ließ.
Im Betreff stand: Es tut mir leid, ich mag dich nicht...
Sie machte die Mail auf...
Na du! Es tut mir leid, ich hätte wes dir schon viel eher sagen sollen, hätte es niemals so weit kommen lassen dürfen.
Ich bin nicht der. den du denkst.
Ich bin nur ein gewöhnlicher Mensch, kann mit Dir ehrlich gesagt nichts anfangen.
Ich habe Dich die ganze Zeit nur belogen.
In Wirklichkeit wollte ich nur jemanden verarschen. In Wirklichkeit kann ich dich nicht leiden. Du mit Deinem ewigen Gejammer, du, mit deiner völlig abartigen Sicht zum Leben und allem.
Ich habe mitgespielt, weil es das war, was Du wolltest.
Aber ich kann dich nun mal nicht leiden, deswegen werde ich Dich jetzt auch in Ruhe lassen. Das is das letzte was du von mir hörst.
Sie konnte es nicht glauben.
Jedes Wort fühlte sich so an, als würde ein Messer in ihr Herz stechen.
Es tat so fürchterlich weh, als sie das las.
Die Tränen konnte sie nicht mehr zurückhalten.
Sie rollten über ihre Wangen, bis zum Kinn.
Es fühlte sich an, wie Dornen, die sich in sie hinein fraßen.
Sie war alleine daheim; zum Glück.
So hätte sie es sich nie getraut, aus dem Zimmer zu gehen.
Und das Weinen konnte sie auch nicht mehr unterdrücken.
Es kam aus ihr heraus, als hätte sie seit Jahren nicht mehr geweint.
Sie hatte das Gefühl, als würden diese Worte alles in ihr zerstören, verbrennen...
Sie wollte nicht mehr. Er war die einzigste Person, der sie vertraut hatte.
Der sie alles über sich erzählte ahtte. Doch es war alles nur Show...
Er war nicht real, diese Person die sie liebte, hasste sie.
Sie wollte nicht mehr leben. Alles, woran sie geglaubt hatte, war eine Lüge.
Und das schlimmste war immer noch, dass er es ihr so sagen musste.
Er hätte es auc anders tun können...
Aber wieso so?Und wieso gerade sie & nicht eine andere naive Chatterin?
Sie sah nicht mehr richtig, ihre Augen waren voller Tränen.
Und in ihr brannte es förmlich.
Sie konnte sich noch daran erinnern, dass ihre Mutter einmal Schlaftabletten gekauft hatte. Im Bad mussten sie sein, wie vor einigen Tagen auch noch,
als Sie sie per Zufall gefunden hatte.
Sie setzte sich wieder an den PC, vor ihr der Posteingang.
-Keine neuen Nachrichten...
Der Deckel des des Röhrchens spickte weg, als sie es aufmachte.
Darin hatte es einige weiße Tabletten.
So klein und doch so gefährlich.
Sie nahm sich eine raus und schluckte sie.
Es wra ekelhaft; es schmeckte fürchterlich bitter, aber die Tablette verschwand sofort in ihrem Magen.
Der Rest kann ja nicht schlimm sein, gleich ist es eh vorbei dahcte sie sich & schluckte den Rest der Tabletten auch.
Wie lange sie da saß und auf Post von ihm wartete konnte man nicht sagen.
Es mussten Stunden gewesen sein.
Ihr Kopf wurde immer schwerer, die Augenlider waren so schwer wie Blei.
In ihrem Magen brannte es, doch sie spürte es nicht mehr.
Alles war wie durch Watte gedämpft.
Der Kopf sank auf die Tastatur, ihre Augenschlossen sich...
Das Herz wurde immer langsamer, alles schlief ein. Für immer.
Man fand sie am nächsten Morgen.
Tot vor dem PC, in der Hand das leere Röhrchen.
Und auf dem Bildschirm, eine Nachricht. Irgendwer musste sie geöffnet haben.
Darin stand : Hi! Gott, was hat mein Bruder für?n Mist geschrieben? Tut mir leid, ich habe das nicht geschrieben...
Glaub mir bitte...Ich könnte dir niemals wehtun...Denn ich liebe Dich...!!


Abend
Januar
10. 1. 2007

Vergewaltigung
Es fing alles an als ich 8 war.
Meine Mutter und ich sind ins Hallenbad gefahren um einen schönen Tag zu verbringen.

Jedoch sollte dieser Tag meinen Entscheidenden Teil meines Lebens verändern.

Im Hallenbad angekommen zogen meine Mutter und ich uns um. Als wir fertig waren gingen wir ins Wasser um ein wenig zu schwimmen. Meine Mutter ließ mich einen Augenblick alleine weil sie die Toilette besuchen musste... Ich war alleine. Eine Person, männlich sprach mich an. Er wollte von mir wissen ob ich ihm zeigen kann wo die Toiletten für die Männer sind. Ich ging mit ihm um sie ihn zu zeigen. Als wir dort ankamen waren wir alleine. Ich hörte nichtmal Leute sprechen... Ich wollte wieder gehn weil mir die Situation nicht ganz geheuer war. Zu spät. Er hielt mich fest und schleppte mich irgendwo hin. Ich weiß nicht mehr genau wo hin. Ich hatte Angst weil ich nicht wusste was er mit mir vorhatte. Dann zog er mir meinen Badeanzug aus. ,,Lass mich in Ruhe ich will das nicht ,,SCHNAUZE! ich begann zu weinen. Er fasste mich an und ich bat ihn nochmal mich in Ruhe zu lassen. Er tat es nicht. ich zitterte am ganzen Körper. Ich versuchte zu schreien aber ich hatte Angst. ,,Hilfe! Das hätte ich nicht sagen dürfen, er schlug mich in den Bauch. Ich begann noch mehr zu weinen. Ich redete nicht mehr mit ihm.Ich ließ ihn mich weiter anfassen... mich schlagen. Das war jedoch nicht alles. Er zwang mich dann ihn anzufassen. Ich wollte nicht. Ich wehrte mich nicht. Ich zitterte. Ich tat was ich tun musste. Ich fasste ihn an. Der Mann umschloss meine Hand und bewegte unsere Hände hoch und runter. Seiner wurde hart. Das merkte ich. Ich fand es ekelig. ,,LASS MICH, ICH WILL DAS NICHT! er schlug mich. Es tat weh. Ich hatte Schmerzen, Angst. Er zog meine Haare nach hinten, sodass sich mein Mund öffnete und steckte ihn in meinen Mund. Ich bekam Kotzkrämpfe. Es war so ekelig. Ich ekelte mich so. ,, Wenn du mich beisst bist du tot! und nun lutsch ihn! Ich tat es, war am weinen. er schlug mich wieder, dann hatte ich so einen ekeligen Geschmack in meinem Mund. Ich übergab mich und er schlug mich wieder. ,,Lauf du dumme Hure, und wenn du dein Maul nicht hälst bist du tot! ich rannte weg. Suchte meine Mutter und bat sie zu gehen. Sie wollte wissen was den los ist, warum ich so weine . Ich zog mich schnell an und kurz darauf saßen meine Mutter und ich im Auto. Ich bagann wieder zu weinen. Ich erzählte ihr was mir passiert ist, jedoch nicht alles, nur das ich ihn anassen musste. meine Mutter versuchte mich zu trösten, wir fuhren zu Polizei. Der erzählte ich das selbe wie meiner Mutter. Als ich zu Hause war weinte ich wieder. Ich fühlte mich so ekelig und dreckig. Dieses Gefühl werde ich nie vergessen... Der Kerl wurde angezeigt und er erhielt seine Strafe. Meine Mutter dachte alles würde gut werden.


Ich hatte alles so gut wie verarbeitet. Viele Wochen nachdem der Kerl das mit mir gemacht hatte, hatte ich Alpträume und wurde sehr schlecht in der Schule. Aber alles war später vergessen, bis ich 13 wurde...

Ich kam in die Pupertät und interessierte mich für Jungs. Aber immer nachdem ich von einem Jungen auch nur umarmt wurde fühlte ich mich so ekelig wie damals. Ich wusste nicht warum, ich hatte ja alles vergessen. Dann verliebte ich mich so in einen Jungen. Ich dachte es wäre alles okay. Im Freibad (wo ich mich nie so wirklich wohlfühlte) waren wir ständig zusammen. Ich liebe ihn. Wir küssten uns zwar nicht aber wir kuschelten im Wasser. Ich fühlte mich auch da schon dreckig aber meine Liebe zu ihm war größer als das Gefühl in mir also sah ich über es Hinweg. Ich dachte er liebt mich auch also war ich wirklich glücklich. Die Freibadsaison ging dem Ende zu. Ich wusste nicht was ich machen sollte um weiterhin mit ihm im Kontakt zu bleiben. Er war ein Junkie und trank jedes Wochenende. Also wollte ich ihn dann fragen ob er mich mal mitnimmt. Er tat es. Ich liebte ihn weiter. Einmal trank ich aber zu viel und war besoffen. Ich randalierte und wusste nix mehr.

Seitdem wollte er nix mehr mit mir zu tun haben. Mir brach es das Herz. Aber naja. Alles ging zu der Zeit schief. Ich und meine Mutter hatten häufig Streit... Ich nahm einfach mal das Messer und schnitt mich. Für einen Augenblick ging es mir gut. Kurz danach jedoch nicht mehr. Das Blut, das ich sah war einfach wunderbar.

Ich dachte Tag und Nacht nur an Alex( so hieß der Junge den ich liebte), an die Gefühle die ich hatte wenn ich in seinen Armen lag. Ich habe noch nichts davon erzählt was er sagte. Es war allen doch eh scheiß egal. Ich begann aus Frust zu hungern. Aß nichts mehr, und wenn ich etwas aß dann steckte ich mir den Finger in den Hals.

ich wollte nur das jemandem auffällt wie es mit geht! Aber es fiel keinem auf. Also blieb mir eigentlich nichts anderes übrig als reden. Ich erzählte meinen Freundinnen alles doch keine von ihnen verstand mich. Aber auch das ging vorbei. Richtig glücklich wurde ich nicht mehr.


Kurze Zeit später lernte ich einen neuen Jungen kennen. Ihn liebte ich nicht so doll wie Alex. Sein name war Janni. Er machte mir Komplimente und ich fand ihn toll.

Doch selbst bei Komplimenten fühlte ich mich komisch. Aufgrund diesem Gefühl schnitt ich mich wieder.. und wieder...

Wir hatten auf unserer Schule Basketball-Tunier. Ich und janni spielten nicht mit. Wir waren Zuschauer. Uns wurde es zu langweilig also gingen wir auf den Schuhof und redeten. Dann wollte er von mir wissen ob ich wüsste wo man hier alleine sein könne. Ich wusste einen Platz. dachte mir jedoch nichts dabei ihn mit ihm zu besuchen. Wir waren allein, redeten, bis er dann aufstand und mich einfach so küsste. Schon wieder dieses Gefühl. Egal bloß nichts anmerken lassen. Er küsste mich weiter und öffnete meine Hose. Ich stand in seinen Armen. Stand da, ließ ihn machen, fühlte mich so dreckig, ich wusste bloß nicht wieso! Ich stand nur da, schaute zum Fenster raus und hätte am liebsten geweint. Er wollte mit mir schlafen aber das konnte ich nicht. Ich hatte Angst, ich wusste nur nicht wieso. Als ich zu Hause war , war das erste was ich tat ein schnitt in meine Haut, es ging mir einigermaßen besser. Und immernoch wusste ich nicht wovor ich Angst hatte und wieso ich mich so schlecht fühlte.


Kurz darauf habe ich mit dem Jungen geschlafen.Es war bei ihm. Er setzte mich dannach einfach vor die Tür. Ich began zu weinen wegen dem Gefühl in mir. Ich hatte so gehofft das alles wieder besser werden würde wenn ich es tue. Er hatte mir versprochen das es für ihn nichts einmaliges sei. ich habe ihm gegelaubt. Ich dachte irgendwann könnte ich ihn villeicht genauso lieben wie Alex und irgendwann geht das Gefühl ja villeicht weg . Doch er hat mich nur belogen und ausgenutzt. Es tat alles in mir so weh. Von allen wurde ich als Schlampe abgestempelt. Ich schnitt mich wieder...


Melly (meine damals beste Freundinn) und ich waren in der Stadt. Wir haben geklaut. Meine Eltern wurden informiert und ich bekam großen Ärger. In meinen Augen war es jedoch nur ein Hilfeschei. Die Verachtung von ihnen tat mir so weh... da ich aufhörte zu fühen... Ein eintrag aus meinem Tagebuch:

Liebes Tagebuch, 29..1.05

Na alles klar? Ich brauche diese Frage ja nicht zu beantworten. Die Antwort ist ja immer dieselbe: scheiße!

Ich bin wieder am überlegen ob ich villeicht abhaue. Aber es ist im Moment zu kalt. Ich habe mich grade auch wiedermal mit Mama gestritten!

Weil ich ihr eine Tafel Schokolade gemopst habe. Selbst dabei fühle ich nichts! Nicht mal ein schlechtes Gewissen! Es ist eigentlich nur der Verstand der mir sagt lass es aber naja egal. Mama hat mich grade so vollgelabert, von dieser Rede sollte man eigentlich ein schlechtes Gewissen bekommen, aber ich fühle mich so wie vorher, einfach leer... gefühllos.TOD! Egal scheiß drauf. Ich werde heute Abend kiffen und als ich Becki das erzählt habe... ohhh... die fing dann gleich an mit Heroin und sonnem Scheiß. Nur weil man kifft muss man doch kein Heroin nehmen! Naja egal.

Heute war der Tag ganz lustig. Ich habe voll viel gelacht =) aber wenn ich nicht lache holt es mich wieder ein, das tote Gefühl. Ich will das nicht mehr! Aber was soll ich denn dagegen machen? ich weiß es nicht. Es ist doch sicherlich eh schon zu spät! Warum hasst das leben mich so? Seit 5 Monaten geht es mir nicht mehr gut! Warum?

Gott wenn es dich gibt... bitte lass mich wieder glücklich sein! Ich halte es nicht mehr aus! Ehrlich ich will das nicht mehr! Oder bin ich villeicht schon tot?

ich werde es gleich herrausfinden! Mein Messer wartet schon auf mich! Also bis dann hab dich lieb bridda (ich kann Liebe zwar auch nicht spüren aber auch egal)


Der Junge mit dem ich mein Erstes Mal hatte wusste das ich mich ritze. Er hat nicht einmal gefragt wieso. Er meinte nur bring dich doch um du dreckige Schlampe! Seitdem konnte ich echt nicht mehr! Er hat mir echt viel bedeutet. ich hatte ihn so gerne und so. Und das sollte eigentlich Mein Ende sein!


Nächster morgen: Ich schwänzte die erste Stunde in der Schule. An der Bushaltestelle schrieb ich meinen Freunden die ich wirklich so gerne hatte eine SMS. Ich schrieb ihnen das sie nicht um mich weinen sollen weil es besser für mich wäre. Ich fuhr mit dem Bus zum Bahnhof. Dann sah ich das Auto von meinem Vater. Ich versteckte mich. Er fuhr wieder weg. Der Zug kam. Ich stieg ein. Fuhr irgendwo hin. Es war mir egal wohin. Nur weg. Irgendwo bin ich dann angekommen. ich ging zur nächsten Apotheke und kaufte mir Schlaftabletten. Ich meinte ich kaufte sie nicht sondern ich bekam sie. Weil ich hatte angeblich eine Mutter die unter extremen Schlafstörugen litt. Ich bekam welche jedoch wollten die Luete den Arzt anrufen der mir angeblich ein Rezept gegeben hat (welches ich ja verlohren hatte). Ich hielt sie in der Hand. Ich lief durch sie Stadt. An einen Platz wo niemand war. Ich schluckte die erste. Ich weinte , weil ich nicht sterben wollte. Ich schluckte die zweite! ich wollte nur einen Grund haben warum ich am leben bleiben kann. Ich schluckete die dritte. Endlich vlie mir ein Grund ein warum ich es nicht tue: meine Freundinnen . Nur weil etwas in mir gestorben ist müssen sie ja nicht darunter leiden. Ich steckte mir den Finger in den Hals und kotzte einen Teil der Schlaftabletten aus. Ich weinte wieder. Ich hatte Angst. Mein handy ,welches ich dabei hatte, klingelte ununterbrochen. Ich ging dann ran. Meine Eltern holten mich dann ab. Von meinem Selbstmordversuch wussten sie jedoch nichts! Ich fragte mich schon die ganze Zeit ,wieso meine Eltern wussten, dass ich abgehauen bin... Meine Freundinnen ,denen ich die Abschieds-SMS geschickt hatte, hatten meine Eltern informiert, sie haben wegen mir geweint und waren sehr schockiert. Mit meinen Eltern mustte ich reden, aber ich log sie an. Mein ganzes Leben war eine Lüge!

Ich hatte mir so gewünscht das sich etwas in meinem Leben ändert. Doch das tat es nicht. Tote sind tot! Wenn man einmal tot ist kann man nicht wieder beginnen zu Leben. Das wusste ich doch ich hoffte trotzdem. Hoffnung war das einzige was mir noch blieb. Meine Eltern dachten übrigens, dass ich nur abhauen wollte (Gott sei Dank)

Einige Zeit dannach musste ich dann zur Polizei. Wegen dem Abhauen. Meine Mutter sagte: ,, Die Polizisten, zu der wir gehen, ist die selbe, bei der wir waren, als du sexuell belästigt wurdest! Ich wusste erst nicht wovon sie redete... ,, Ich wurde was?!? ,, Ja im Hallenbad früher weißt du nicht mehr? Dann bin ich ja froh ,dass dir das keine Probleme mehr bereitet! Wenn sie wüsste.....

ich ging hoch in mein Zimmer und weinte. Alles was damals passiert war, wusste ich wieder. Ich fühlte mich wieder ekelig! Es war so schrecklich. In der Nacht hatte ich wieder mal Alpträume. Vorher hatte ich Alpträume, doch ich wusste nicht so wirklich wieso ich sie habe! Ich wusste seitdem auch warum ich mich in Gegenwart von Männern oder Jungs so schlecht, ekelig und benutzt fühlte. Es war wieder ein Schock für mich! Ich weiß bis heute nicht was Gott gegen mich hat ,dass er sowas zuliess!

Ich wollte nicht mehr weitermachen, doch ich musste! Für meine Freunde...

Ich verstellte mich wie schon so lange Zeit so als wäre ich glücklich! Doch es war nie so. Ich hatte wieder was mit einem Jungen und wusste echt nicht mehr weiter! Aber ich verstellte mich trotzdem, bloß keinen merken lassen wie es mir geht! Einige Zeit klappte es doch irgendwann konnte ich nicht mehr! (Mann muss sich das so vorstellen: Jeden Tag gehst du zu Leuten um mit ihnen zu lachen, obwohl du lieber weinen würdest! Jeden verdammten Tag bist du bei Leuten obwohl du lieber alleine sein willst! Du versuchst deine Gefühle zu unterdrücken und das alles ist echt schwer. Ich wurde schlapp ,kraftlos lag ich tagelang nur im Bett und meine Mutter dachte, ich wäre nur krank. Ich lies meine Gefühle endlich raus. Doch das hatte nur Nachteile, jede Person maulte ich an. Ich wurde aggressiv. Ich konnte nicht mehr. Meine Freunde entfernten sich von mir, sie ließen mich im Stich. Ich war wieder mal ganz allein. Also beschloss ich wieder so zu tun als ob alles okay wäre. War es in Wirklichkein aber nicht. Ich schnitt mich nicht mehr sondern steckte mir den Finger in den Hals weil ich einfach keine Kraft mehr hatte. Alles war zu schlimm für mich. Meine Lehrer meinten ich nehme Drogen, doch sowas tu ich nicht!


Dann wollte ich endlich etwas ändern. Ich wollte eingfach wieder glücklich werden! Ich musste etwas ändern. Ich überlegte lange was ich denn bitte ändern soll! Irgendwann habe ich beschlossen einfach ein neues Leben zu beginnen. D.h alles wird erneuert. Neue Freunde. Einfach allen neu beginnen. Es tat mir sehr weh meinen damaligen Freunden Das beizubrinngen. Ich weinte viele Tage lang. Dann machte ich es sozusagen Rückgängig! Und wieder war ich da wo ich vorher war. ich hatte einfach keine Kraft mehr das durchzuziehen obwohl ich weiß das es besser wäre. Naja, meine Leben ging also so weiter.



Ich verliebte mich wieder. Und zwar sehr. Der Junge machte mir Komplimente und alles. Er war einfach wundebar. Doch als er mehr wollte als nur Reden kneifte ich. Wiedermal kam diese Angst. Ich kann Jungen einfach nicht vertrauen. Es geht nicht! Diese Blockade ist immer in mir. Ich wollte ihm so gerne vertrauen. Weinte deshalb.. Ich weiß bloß nicht was ich jetzt tun soll. Ich will das alles nicht mehr. Es ändert sich nichts . Das letzte vertrauen welches ich in die männer hatte hat der Junge mit dem ich mein erstes Mal hatte vernichtet. Das vertrauen in mir Ist TOT! Wie gerne würde ich etwas ändern. Nur was? Ich weiß es nicht. ich habe jedoch gelernt damit zu Leben, obwohl ich oft lieber tot wäre! Wer weiß wie mein Leben sich weiter entwickelt? Ich weiß nur , dass ich bestimmt nie wieder glücklich sein werde! Ihr werdet mich sicherlich nie verstehen. Ihr werdet auch nicht verstehen, warum ich so oft zum Messer greife. Das Messer brauche ich einfach, um diese Leere wegzubekommen die in mir ist! Aber naja... Ich bin euch auch nciht sauer wenn ihr es nicht versteht. Ich würde mich nur freuen ,wenn ihr versucht , mich zu verstehen!

Ich bin allein. Werde niemals wieder gute Freunde bekommen. Ich bin einfach nichts wert.! Luft für alle! Meine Freundinnen haben mich nur ausgenutzt und belogen. Ich werde dieser Menschheit nie wieder vertrauen, weil ich weiß, wie sie ist.



Liebes Tagebuch, 9.3.05

Na ,alles kla? Bei mir irgendwie nicht! ich weiß auch nicht... Es ist halt dieses Gefühl das mich ständig verfolgt! Ich hasse es. Ich hasse mich!!! Naja egal ,alle ,sogar miri (eine die immer für mich da war und wusste wie es mir geht) ,glauben ,mir geht es gut! Aber das es nicht so ist merken sie nicht! Ich frage mich nur was mich davon abhält mich umzubringen?! Ich habe keine Freunde für die es sich zu Leben lohnt, keinen einzigen. Mir kommt es so vor als ob alle lieber auf mich verzichten würden! Ich habe keine Freunde die sich um mich kümmern, keine die mal alleine auf die Idee kommen sich bei mir zu melden! Wenn ich was will muss ich kommen. Und darauf habe ich echt keine Lust! Nichtmal Jascha (der Junge in den ich verliebt bin) renne ich hinterher! Aber ihn mag ich auch. ich habe ja immrnoch die Hoffnug , dass er mich mal liebt, dass er mir nicht wehtut. Einfach für mich da ist , mich nicht zu Sachen zwingt die ich nicht will. Aber er will mich nur ficken. Ich würde es aber niemals tun! Ich will nicht dreckig sein! Ich könnte so heulen ey! Wer hat mich denn noch lieb? Von allen werde ich nur ausgenutzt! Ich bin nur dann gut genug wenn sie keinen anderen haben!

Ich werde diejenige sein die ausbaden darf was Jaschas Ex-Freundinn Ihm angetan hat! Das ist mir klar! Aber ich will das nicht! Was mache ich denn nur falsch das Gott mich so hasst? Ich weiß es nicht. Ich habe doch nur einen kleinen Wunsch: endlich wieder glücklich ein! Aber das werde ich nicht! Wie auch? Ich weiß einfach nicht mehr weiter! Ich will einfach nur das diese ganze Scheiße vorbei ist! Kann mir nicht einer sagen was ich tun soll? Aber wer weiß das schon? Gott? Villeicht, fals es ihn gibt! Ich will sterben! Endlich soll alles vorbei sein! Irgendwann. Wenn ich erwachsen bin, werde ich noch einsamer sein! ich werde niemanden mehr haben zu dem ich gehn kann! Einfach alleine sein! Dann werde ich mich umbringen! tot sein.. irgendwie ist die Vorstellung voll toll! Ich schneide mir echt bad die Pulsadern auf! Oder ich springe vor den Zug! mal schauen, wenn sich bis zum Sommer nichts ändert wars das einfach! Weil im Sommer war ich sonst immer am glücklichsten! Aber ich bezweifle, dass dieser Sommer so schön wird wie der letzte.

Naja egal

Später telefoniere ich noch mit Jascha. Ich weiß nur nicht, ob ich mich freuen soll.

Ciao , Britta



Gratis bloggen bei
myblog.de